September 25, 2019

Clicker Training – was ist das?

​Clicker Training kennen inzwischen die meisten, die einen Hund besitzen. Doch meistens wird es in erster Linie mit Tricks und Hundesport in Verbindung gebracht, weniger mit der Grunderziehung.

Doch was ist eigentlich Clicker Training genau und wofür kann ich es nutzen?

​Bereits in den 80er Jahren hielt nach und nach das Training über positive Verstärkung Einzug in das Tiertraining und damit auch in das Hundetraining. Man nutzte damals als Signal einen kleinen Knackfrosch, den wir als Kinderspielzeug kennen. Dieser gab ein metallisches, clickendes Geräusch von sich. Daraus haben sich dann die heute bekannten Clicker entwickelt, die es verschiedensten Farben und Formen gibt.

​Wichtig ist jedoch nicht der Clicker an sich, sondern das Konzept welches hinter dem Clickertraining steckt. Statt des Clickers ist es genauso möglich, eine Pfeife oder auch ein Wort zu nutzen. Wichtig ist jedoch, dass der Klang immer gleich ist und der Hund auf den Clicker oder das Wort konditioniert wird.

Der Clicker hilft uns also bei der Anwendung des Trainings auf Grundlage positiver Verstärkung.

Positive Verstärkung

​Herr Skinner, ein amerikanischer Psychologe erforschte, wie das Verhalten eines Lebewesens durch Strafe oder Belohnung sich verändert. Um es einfach darzustellen kann man sich merken, dass die Konsequenz, die auf ein Verhalten folgt, das künftige Verhalten beeinflusst.

Um es praktischer zu machen können wir uns also merken: Wenn wir ein Verhalten bei unserem Hund öfters haben wollen, sollten wir dafür sorgen, dass sich das Verhalten für den Hund lohnt. Dies können wir z.B. durch eine Belohnung mit Futter erreichen, aber auch mit anderen Belohnungen wie z.B. spielen oder rennen dürfen. Natürlich kann man auch Verhalten verhindern, wenn als Konsequenz eine Strafe folgt. Hier habe ich jedoch beschrieben, warum das Training über Strafe für mich nicht in Frage kommt!

Wozu dann der Clicker?

​Natürlich könnten wir nach einem Verhalten, welches wir belohnen wollen, einfach den Hund dafür füttern. Oftmals sind wir aber nicht schnell genug, da wir das Verhalten unmittelbar, also am besten sofort oder innerhalb von circa einer Sekunde, belohnen müssen. Besonders wenn der Hund jetzt aber nicht schon direkt neben uns steht und wir die Belohnung parat halten, ist dies oft nicht möglich. Daher setzen wir den Clicker ein:

Der Hund lernt durch eine Konditionierung, dass Click = Futter ist, also auf den Click immer eine Belohnung folgt. Dadurch verschaffen wir uns Zeit, denn der Click markiert das korrekte Verhalten und wir können daraufhin belohnen. Der Clicker hilft also uns Menschen, ein korrektes Timing umzusetzen und damit schneller und effektiver zu trainieren.

Wie du dies deinem Hund beibringen kannst, erfährst du in meinem Training und den Kursen.



Tags

Clicker, Clickertraining, Hundetraining


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Weitere interessante Artikel:

​Bleibe auf dem Laufenden und erhalte gratis 6 Tipps für entspannte Spaziergänge !

>